Folge #56 Weniger Schuldgefühle und Selbstkritik / Trenne Verantwortung von Schuld / Drachenberg Impuls der Woche – Dein mentaler Espresso zum Wochenstart

Folge #56 Weniger Schuldgefühle und Selbstkritik / Trenne Verantwortung von Schuld / Drachenberg Impuls der Woche – Dein mentaler Espresso zum Wochenstart

In dieser Folge zeige ich dir wie du durch die Trennung von Verantwortung und Schuld Zugriff auf dein eigenes Leben bekommst und wieder ins handeln kommst.

Wenn eins der Sachen auf dich zutrifft, höre diese Folge:

– Du haderst oft mit dir selbst

– Du steckst in einer Krise

– Du warst schonmal in einer Krise

– Du möchtest gut gerüstet sein, falls du mal eine Krise hast

Ich wünsche dir viel Spaß beim Hören und schreib mir gern bei Facebook, Instagram oder per Mail (Jacob@Drachenberg.de) wie du diese Folge fandest.

Dein Jacob

Drachenberg Impuls der Woche hören:

Shownotes: 

Du willst, dass ich auch mal einen Workshop oder Vortrag bei dir auf der Arbeit oder in deiner Firma gebe? Schreib mir gern via Mail an: Jacob@Drachenberg.de  mit den Betreff: „Workshop“ für mehr Informationen

Du möchtest per (Skype) Coaching mit mir speziell auf deine „Baustellen“ eingehen und ein entspannteres Leben führen? Dann schreibe mir einfach eine Mail mit dem Stichwort: „Coaching“ an Jacob@Drachenberg.de und du bekommst weitere Informationen

Die 7-Punkte-Anti-Burnout-Checkliste kostenlos runterladen: >>>Klick hier<<< oder geh auf http://www.drachenberg.de/checkliste

Gesunde Stressbewältigung Zeit und Orts unabhängig lernen: Klick hier >>>„Gesunde Stressbewältigung“<<<
Mehr über mich: Meine Webseite: www.Drachenberg.de
Drachenberg Impuls der Woche lesen:

Hey Jacob hier!

In diesem Text erfährst du, wie du Schuldgefühle endlich loswirst, also lies unbedingt bis zum Ende !

Ich bin seit drei Tagen wieder hier in Berlin und mein Sardinien-Urlaub hat mir echt gutgetan: Sonne, Lesen, Meer und Enstapnnung – einfach göttlich 🙂

Vor allem, weil Julian (mein Bruder) und ich viel über unsere Arbeit reflektiert haben und unser „Warum“ nochmal klarer geworden ist – unser „Warum“ bist…. DU!

Dein Wachstum, deine gesunde Stressbewältigung, deine Gesundheit und Lebensfreude –> Dafür versorgen wir dich mit unserem besten Wissen und unseren stärksten Impulsen!

Ob der „Drachenberg-Impuls“ jeden Montag als Mail oder Podcast, Beiträge auf meiner Facebook-Seite oder auf Instagram –> Alles hat ein Ziel: Dein Wachstum: Du bist es wert, die beste Version deiner selbst zu werden!

Hier kommt jetzt dein mentaler Espresso zum Wochenstart (heute leider bisschen verpätet, ab nächsten Montag dann wieder direkt 5:30 Uhr früh, versprochen)

Der „Drachenberg-Impuls“ für diese Woche lautet: <<< Trenne Verantwortung von Schuld >>>

Wenn du mit diesem Satz jetzt vorweg erstmal nichts anfangen kannst, macht das gar nichts – dafür schreibe ich dir ja jetzt gerade! Wie so oft möchte ich gerne mit einem Beispiel starten:

Ein Coaching-Klient von mir – nennen wir ihn Alex – hat früher ein Leben geführt, das, von außen betrachtet, super erfolgreich war: Er hat Abitur gemacht, gute Noten geschrieben, das Studium lief super, er war extrem sportlich und sehr energiegeladen.

Bis zu dem 23. Lebensjahr von Alex war alles, was er anpackte auch erfolgreich, ein Leben wie aus dem Bilderbuch quasi – aber dann wurde er mit einer harten Phase konfrontiert: Er tanzte auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig, entspannte sich zu wenig, definierte sich nur über Erfolg im Außen und brannte Stück für Stück aus.

Einfach nichts funktionierte wie früher, es war wie verhext. Je mehr Alex sich anstrengte, desto weniger klappten die Sachen. Alex lachte kaum noch, zog sich extrem zurück, hatte Fressattacken, konnte sich keine 10 Minuten mehr am Stück konzentrieren und hatte panische Angst vor der Zukunft.

Alex fühlte sich wie gelähmt und war vollkommen überfordert mit (für ihn neuen) Gefühlen wie Angst, Getriebenheit und totaler Verzweiflung!

Alex musste das Studium pausieren, den Job kündigen und lag nur noch im Bett, um die Decke anzustarren – es war zum Verzweifeln!

Dabei merkte Alex, dass er nie gelernt hatte, wie er sinnvoll mit einer Schwächephase umgeht, geschweige denn, dass er als Mensch auch etwas wert ist, wenn er keine Leistung abliefert.

Alex definierte sich sehr über Erfolg im Außen und war jetzt nach seiner eigenen Definition ein „Totaler Versager“

Obwohl sein ganzes Umfeld (Familie, Freunde, Sportverein) komplett hinter Alex stand und ihn enorm unterstützte, war Alex selbst sein größter Kritiker.

Er wusste einfach nicht, wer er war, wenn er nicht leistungsfähig und erfolgreich war. Alex wurde quasi dazu gezwungen, eine komplette neue Seite von ihm kennenzulernen

Long story short: Alex fand sich in einem Teufelskreis aus Fressattacken, harter Selbstkritik  und Antriebslosigkeit wieder.

Diese Phase zog sich über Monate hinweg und Alex hatte extreme Schuldgefühle! Diese Schuldgefühle drückten ihn noch tiefer in die Krise!

Immer dieser Gedanke: „Ich bin schuld, ich bin schuld“

Alex nahm ganze 20 Kilogramm zu und wog jetzt 110 Kilo, anstatt normal 90 Kilo – er fühlte sich enorm unwohl in seiner Haut!

Viele seiner Angstgedanken entpuppten sich Stück für Stück als reine Hirngespinste und Alex merkte, dass die Welt nicht untergeht, wenn er mal nicht leistungsfähig ist!

So krabbelte Alex Stück für Stück aus dem dunklen Loch und musste feststellen, dass all die Erwartungen (immer stark sein, immer perfekt und beliebt sein), die ihn so sehr belasteten, nicht von anderen Menschen, um ihn herum kamen, sondern allein von ihm selber.

Als Alex das verstanden hatte, ging es endlich wieder bergauf. Alle Verpflichtungen, alle Erwartungen hatte er sich selber (unbewusst) ausgesucht, war dementsprechend für diese verantwortlich und konnte die Dinge zum Positiven ändern!

Alex übernahm endlich wieder 100 % Verantwortung für sein Leben und seine Glaubenssätze. Der „Gamechanger“ war, dass er verstand, nicht „schuld“ an seiner Schwächephase zu sein, weil er sie ja nicht absichtlich herbeigeführt hatte!

Wir müssen uns nur schuldig fühlen, wenn wir etwas absichtlich getan haben. Keiner verhält sich selbst abischtlich „ungesund“!

Er konnte somit das Gefühl der Schuld in Verantwortung transformieren: Schuld ist wie der Klebstoff der Krise und hilft keinem weiter. Aber er konnte Verantwortung dafür übernehmen, jeden auch noch so kleinen Schritt zu machen, um wieder auf die Beine zu kommen.

Wenn du meine Arbeit schon länger verfolgst, kannst du es dir vielleicht schon denken, aber allen anderen muss ich jetzt etwas gestehen:

Alex war nie mein Klient. Alex existiert so auch gar nicht. Denn Alex ist ein Deckname – Alex ist Jacob Drachenberg, ich bin Alex.

Ich möchte dir mit dieser Geschichte vor allem Mut machen: Wenn du gerade in einer Krise steckst, oder schonmal in einer gesteckt hast oder vielleicht mal in Zukunft in einer stecken wirst –> Jede Schwächephase hat ein Anfang und ein Ende, auch wenn es sich unendlich anfühlt!

Die Zukunft ist nicht die automatische Verlängerung der Vergangenheit –> Wir könnne jeden auch noch so kleinen Moment im „Hier & Jetzt“ für uns nutzen und für uns selbst einstehen.

In Krisen werden wir geschliffen, wie Diamanten, um danach mehr zu strahlen. Ohne meine Krise, hätte ich niemals meine Leidenschaft für „Gesunde Stressbewältigung“ entdeckt.

Beide Pole sind immer miteinander verknüpft: keine Gesundheit, ohne Krankheit – kein Schatten, ohne Licht, etc.

Auch ich habe das alles monatelang durchlebt und diese Woche möchte ich dir direkt ein Tool, um aus dieser Krise herauszufinden, mit an die Hand geben: Verstehe, dass Schuld dir nicht weiterhilft!

Schuld ist ein uraltes Macht-Instrument, um Menschen klein zu halten –> Schuldgefühle haben meine Krise enorm verlängert. Lass dir von Niemandem Schuldgefühle einreden, (vor allem von dir selbts nicht) sondern übernimm echte Verantwortung für dich!

Verantwortung ist im Gegensatz dazu quasi das Benzin, mit der du das Verbrennen der Schuld beschleunigen kannst: Du hast die Erwartungen, an denen du dich misst, selber ausgesucht!

Dementsprechend kannst du dir auch in einem längeren Prozess neue Erwartungen, gesunde Glaubenssätze aussuchen – z.B. dass, du auch etwas wert bist, wenn du mal nicht hundertprozentig leistungsfähig bist.

(Verbraucherhinweis: Mithilfe meines 8-Wochen Online Programms kann jeder seine ungesunden Glaubenssätze aufdecken und transformieren. Schreib mich an, wenn ich dir mehr Infos senden soll: Jacob@Drachenberg.de oder www.gesunde-stressbewaeltigung.de/sonderangebot)

Wofür möchtest du heute noch mehr Verantwortung übernehmen? Wo kannst du für deine Bedürfnisse eintreten?

Welche Schuldgefühle hindern dich an der vollen Entfaltung deines Potentials?

Schreib es am besten jetzt auf ein Blatt Papier und erinner dich dadurch im Alltag daran 🙂

Lass dir niemals einreden, dass dein Wert als Mensch an Leistung gekoppelt ist. Du bist genug und wertvoll, egal, was du leistet!

<<< Trenne Verantwortung von Schuld >>>

Für mich ware dieser Schritt der Anfang meiner persönlichen, massiven Weiterentwicklung zu dieser Person, die ich heute 5 Jahre später bin! Hätte mir damals eine Person gesagt, dass ich über meine eigene Krise, über meine eigene Verletzlichkeit (gerade als ein Mann, der immer Supermann sein wollte) Vorträge vor mehreren hundert Menschen halte, den hätte ich für verrückt erklärt. Heute ist es Realität und ich möchte die wichtige Botschaft weiter verbreiten.

Ein Stück mehr Menschlichkeit, besonders uns selbst gegenüber, tut uns allen so gut 🙂

Danke auch für deine Aufmerksamkeit und, dass du diese Mail bis hierhin gelesen hast. Das bedeutet mir viel, denn deine Aufmerksamkeit ist einer der wertvollsten Ressourcen die du hast.

Klicke einfach hier, um diesen „Drachenberg-Impuls“ als kurze Podcastfolge anzuhören. Manchmal müssen wir bestimmte Gedankengänge über die Augen und über die Ohren wahrnehmen, um sie exakt zu durchdringen. Wenn du im Alltag eine Erinnerung brauchst, dann lies diese Mail oder höre meinen Podcast (auch auf Spotify, iTunes oder Youtube)

Ich wünsche dir noch einen schönen restlichen Montag und ganz viel Power für deine Woche!

Liebe Grüße aus Berlin-Mitte – Ciao!

dein Jacob

P.S.: Das ganze Konzept lässt sich natürlich auf Unternehmen übertragen – das Unternehmen ist nicht schuld daran, wenn ein oder mehrere Mitarbeiter „ungesund“ mit Stress umgehen. Aber das Unternehmen ist verantwortlich dafür, seinen Mitarbeiter Räume und Angebote zur Verfügung zu stellen, um den gesunden Umgang mit Stress zu erlernen! Jeder kann seine Stresskompetenz stärken und lebenslang profitieren!

Wenn ich mal für einen Workshop oder für einen Impuls-Vortrag in dein Unternehmen kommen soll, dann antworte einfach einfach auf diese Mail und ich sende dir unverbindlich weitere Infos zu

Einfach eine Mail an jacob@drachenberg.de senden, gerne auch mit Feedback, wie dir der „Drachenberg-Impuls“ gefallen hat, merci!




 

Meine Geschichte

Es gab in meinem Leben eine Phase in der ich meinen Stress ungesund bewältigt habe. Lange klappte die Dreifachbelastung durch Psychologiestudium, Leistungssport und Nebenjob sehr gut, aber ab einem gewissen Zeitpunkt wurde der Druck einfach zu groß: Ich klappte total zusammen und war nicht mehr leistungsfähig.

Mein Stress übernahm die Oberhand und ich war diesem Teufelskreis total ausgeliefert. Es war eine Zeit voller Hoffnungslosigkeit und großen Ängsten. Das Schlimmste war die Annahme, dass mein negativer Umgang mit Druck in Stein gemeißelt ist und es nie besser wird.

Der Wendepunkt war die Erkenntnis, dass ich meinen Umgang mit Stress selbst in die Hand nehmen und für mich passend gestalten kann.

Also baute ich meine Stressbewältigung schrittweise ganz neu und bewusst auf. Dabei entdeckte ich wichtige Prinzipien, die jetzt wichtige Bausteine meiner Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind. Es war unglaublich, welche Entwicklung ich durch Bewusstsein und Neugier genommen habe.

Meine Leidenschaft für das Thema Stressbewältigung war geboren und ich merkte, dass mein Wissen auch anderen Leuten weiterhilft. Also machte ich es mir zur Aufgabe anderen Menschen Sicherheit im Umgang mit Stress zu vermitteln und ihre Stresskompetenz so zu stärken.

Posted in Podcast
Zurück
Melde dich jetzt für meinen Newsletter an: