Folge #60 Nicht Augen zu und durch / Drachenberg Impuls der Woche – Dein mentaler Espresso zum Wochenstart

Folge #60 Nicht Augen zu und durch / Drachenberg Impuls der Woche – Dein mentaler Espresso zum Wochenstart

Viel zu oft verschließen wir die Augen davor wie es uns eigentlich geht…

…warum wir das ändern sollten und wie das geht erfährst du in dieser Folge.

Drachenberg Impuls der Woche hören:

Shownotes: 

Jede Woche die Zusammenfassung vom Drachenberg-Impuls in dein Postfach + Die 7-Punkte-Anti-Burnout-Checkliste kostenlos runterladen : >>>Klick hier<<< oder geh auf http://www.drachenberg.de/checkliste

Du willst, dass ich auch mal einen Workshop oder Vortrag bei dir auf der Arbeit oder in deiner Firma gebe? Schreib mir gern eine Mail an: Jacob@Drachenberg.de  mit den Betreff: „Workshop“ für mehr Informationen

Du möchtest per (Skype) Coaching mit mir speziell auf deine „Baustellen“ eingehen und ein entspannteres Leben führen? Dann schreibe mir einfach eine Mail mit dem Stichwort: „Coaching“ an Jacob@Drachenberg.de und du bekommst weitere Informationen

Gesunde Stressbewältigung Zeit und Orts unabhängig lernen: Klick hier >>>„Gesunde Stressbewältigung“<<<

Drachenberg-Impuls der Woche lesen:

Wir bekommen in der Gesellschaft ganz oft zu hören:

„Hab dich nicht so.“

„Augen zu und durch.“

„Ein Indianer kennt keinen Schmerz“

Aber ich möchte einmal diesen Spruch „Augen zu und durch“ umdrehen und verneinen:

„Nicht Augen zu und durch!“

Wenn wir zu lange die Augen verschließen und so wichtige Informationen über uns selbst nicht wahrnehmen, dann können längere Schwächephasen die Folge sein.

Mit Informationen über uns selbst meine ich: Wie geht es mir wirklich? Wie fühle ich mich? Was sind meine Frühwarnzeichen, wenn ich zuviel Stress habe? Wie kann ich sinnvoll gegensteuern?

Wir wollen es oft nicht wahrhaben, dass es uns auch mal schlecht geht und wir uns irgendwie unwohl fühlen. Stattdessen lenken wir uns ab, trinken Alkohol, gehen shoppen und gucken Fernsehen.

Das große Problem von dieser Vermeidungs-Strategie ist: Wenn wir schon keine guten Informationen über uns selbst haben, wie wollen wir dann gute Entscheidungen für uns treffen. Uns fehlt die Grundlage, der Wissensspeicher.

„Wie geht es dir wirklich?“

Wir stellen uns diese Frage viel zu wenig. Für diese Frage muss man sich Zeit lassen und auch mit einem Gesprächspartner darüber reden, den man vertrauen kann, der das Beste für einen will, der einen wirklich authentisch zuhört und sich auch für deine Geschichten öffnet.

Durch ehrliche Gespräche kommst du in einen Modus, wo du authentisch über dich erzählst und so selber viel über deinen eigenen Zustand erfährst.Gedanken in Worte zu packen ist manchmal nicht so einfach, aber stellt wieder die Verbdingung zu dir selbst her.

Gute Gespräche lösen den Wackelkontakt zu uns selbst auf und wir werden zum Experten für unser Leben.

Bessere Informationen, erzeugen bessere Entscheidungen (mehr Zeit für Entspannung, öfter Nein-Sagen, Bedürfnisse kommunizieren) –> So erhöhst du deine Lebensqualität Stück für Stück.

Wenn wir anfangen bessere und gesündere Entscheidungen für unser Leben zu treffen, dann wird sich unser Leben schrittweise enorm verbessern.

Warum?

Dein Leben ist immer die Summe deiner Entscheidungen. Alle deine bisherigen Entscheidungen haben genau zu dem Leben geführt, was du aktuell lebst: Deine Frisur, deine Kleidung, deine Wohnung, dein Job, deine körperliche Fitness, deine Gelassenheit, etc.

Übernimm für deine Enscheidungen Stück für Stück mehr Verantwortung und laufe nicht blind herum!

Nicht Augen zu und durch!

Sondern einen Schritt zurück treten und bessere Informationen über dich selbst sammeln.

Das kann ich hier nur so einfach sagen, weil ich es selbst seit Jahren praktiziere.

Als ich mich damals aus meiner großen Krise herausgebuddelt habe, wurde mir klar, dass ich meine Frühwarnzeichen überhaupt nicht wahrgenommen habe. Ich dachte immer „Augen zu und durch“ Wenn wir unsere Frühwarnzeichen lange ignorieren, dann kann das böse Ende.

Also habe ich mich ehrlich gefragt, woran ich erkenne, dass ich in die falsche Richtung laufe? Rausgekommen ist mein persönliches „TrackMyDay“-System mit 25 Parametern. Ich notiere also jeden Morgen, wie der letzte Tage war: Wie gesund habe ich gegessen, wie viel habe ich mich entspannt, war ich leistungsfähig, wie lange und wie gut habe ich geschlafen, hab ich mich locker und leicht gefühlt, wie viel Alkohol habe ich getrunken, Wie lange habe ich gearbeitet, etc…

Vielleicht kommt dir das eine oder andere Frühwarnzeichen bekannt vor.

Das ist nur ein Auszug von meinen Frühwarnzeichen. Ich bewerte alle meine Frühwarnzeichen auf einer Skala von 1-10 –>  Das ist komplett das Gegenteil von “ Augen zu und durch“

Wenn du mein persönliches „TrackMyDay“-System mal austesten möchtest, dann schreib mir einfach eine Mail mit „TrackMyDay“ an Jacob@Drachenberg.de und ich sende dir kostenlos die Tabelle zum Ausdrucken zu.

Dinge lassen sich besser gestalten, wenn sie noch klein sind. Durch mein „TrackMyDay“-System stelle ich eineenge Verbindung zu mir selbst her und kann ganz früh einlenken.

Durch das Öffnen und Wahrnehmen von allen Informationen, weiß ich exakt wie es mir geht und wie mein letzter Tag war. So hole ich mir immer den letzten Tag ins Bewusstsein und schließe den Tag damit mental ab. Es fällt mir dann zum Beispiel früh auf, wenn ich über einen längeren Zeitraum weniger Sport mache, mich weniger entspanne oder mich ungesund ernähre.

Es ist nicht schlimm, wenn ich einen Tag mal keinen Sport mache, mich zu wenig entspanne oder mich schlecht ernähre, aber mehrere Tage hintereinander sind dann schon ein Frühwarnzeichen.

Oft fällt es uns im Alltag nämlich gar nicht auf, dass wir das „Handwerk der gesunden Stressbewältigung“ wie regelmäßiger Sport, regelmäßige Entspannung, regelmäßiger guter Schlaf, regelmäßige gesunde und vitale Ernährung vernachlässigen.

Es gibt noch einen letzten wichtigen Grund, warum wir manchmal die Augen vor uns selbst verschließen.

Wenn wir uns richtig wahrnehmen und spüren, kommen manchmal negative Gefühle in uns hoch: Angst, Unsicherheit, Verzweiflung, Neid oder Überforderung

Diese Gefühle gehören aber zum Leben dazu. Wo Freude ist, ist auch Angst. Wo Dankbarkeit ist, ist auch Missgunst. Wo Gesundheit ist, ist auch Krankheit

Die Bipolarität des Lebens…

Alle Gefühle gehören zum Leben. Und auch diese Gefühle sollten wir ganz wahrnehmen, damit wir gute Entscheidungen treffen können.

Deswegen nicht Augen zu und durch! Wahrnehmen was ist, nicht bewerten, nicht entwerten, sondern klare Informationen über dich sammeln, damit du klare Entscheidungen triffst

Ohne das richtige Navigationssystem nützen uns die tollsten Ziele nichts.

Wie wollen wir unsere Zukunft gut planen, wenn wir die Gegenwart vernachlässigen?

Demzufolge „nicht Augen zu durch.“

Höre auf dich und vertraue dir selbst, dann wird sich Schritt für Schritt deine Lebensqualität verbessern. Du hast es dir verdient!

Ich wünsche dir eine energiegeladene und starke Woche.

Dein Jacob

p.s. Wenn du mein persönliches „TrackMyDay“-System mal austesten möchtest, dann schreib mir einfach eine Mail mit „TrackMyDay“ an Jacob@Drachenberg.de und ich sende dir kostenlos die Tabelle zum Ausdrucken zu.

 




 

Meine Geschichte

Es gab in meinem Leben eine Phase in der ich meinen Stress ungesund bewältigt habe. Lange klappte die Dreifachbelastung durch Psychologiestudium, Leistungssport und Nebenjob sehr gut, aber ab einem gewissen Zeitpunkt wurde der Druck einfach zu groß: Ich klappte total zusammen und war nicht mehr leistungsfähig.

Mein Stress übernahm die Oberhand und ich war diesem Teufelskreis total ausgeliefert. Es war eine Zeit voller Hoffnungslosigkeit und großen Ängsten. Das Schlimmste war die Annahme, dass mein negativer Umgang mit Druck in Stein gemeißelt ist und es nie besser wird.

Der Wendepunkt war die Erkenntnis, dass ich meinen Umgang mit Stress selbst in die Hand nehmen und für mich passend gestalten kann.

Also baute ich meine Stressbewältigung schrittweise ganz neu und bewusst auf. Dabei entdeckte ich wichtige Prinzipien, die jetzt wichtige Bausteine meiner Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind. Es war unglaublich, welche Entwicklung ich durch Bewusstsein und Neugier genommen habe.

Meine Leidenschaft für das Thema Stressbewältigung war geboren und ich merkte, dass mein Wissen auch anderen Leuten weiterhilft. Also machte ich es mir zur Aufgabe anderen Menschen Sicherheit im Umgang mit Stress zu vermitteln und ihre Stresskompetenz so zu stärken.

Posted in Podcast
Zurück
Melde dich jetzt für meinen Newsletter an: